Eugenio Opitz: Venezuela, Wahrnehmung durch Panoramen

“Meine Arbeit ist dokumentarisch und so real, so wie ich die Dinge in der Welt sehe. Ich bin in Caracas, Venezuela, im Jahr 1958 geboren. Im Alter von 12  Jahren begann ich, Bilder mit einer Agfa-Rapid 35 mm Kamera zu machen
Es war
in den mittleren bis späten 1960er Jahren, also schon früh in meiner Kindheit, als ich Sensibilität und Respekt gegenüber der Natur entwickelte. Das Gefühl der Ehrfurcht und einer unerklärlichen Ruhe wuchs, wenn ich mit meinen Pfadfinder-Freunden in Venezuela wanderte. Jedes Mal wenn ich wieder nach Hause kam, wurde ich von meinen Eltern nach meinen Eindrücken befragt, nur – mir fehlen die Worte.

Seine Technik

“Mit der Linhof Technoranma 617 und dem Schneider 5.6 / 90 mm Super-Angulon XL fand ich einen Weg, meine Beziehung mit der Natur zum Ausdruck zu bringen. Form, Licht, Textur, Schönheit, Klima und Einsamkeit sprechen für sich. Orte sind Seelenzustände, die ich für andere nacherlebbar machen möchte.

Menü