Stephen Wilkes

Serengeti National Park, Tanzania
aus der Serie „Day to Night“, 2015

“Zeit und Erinnerung, das ist die Essenz, warum wir fotografieren. In der Vergangenheit hat die Fotografie einen einzigen Moment definiert, in der die Zeit erfasst wurde. Unsere Erinnerungen werden durch diese Momente definiert, sie beleuchten unser Wissen von der Zeit, wie wir altern. Vor einigen Jahren stellte ich mir vor, die Zeit in einem einzigen Foto zu verändern – die besten Momente des Tages und der Nacht in einem einzigen Bild zu komprimieren. Die fotografische Technik hat sich weiter entwickelt und meine Träume Wirklichkeit werden lassen.”
Stephen Wilkes

Day to Night

“Ich fotografiere Orte und Ansichten, die Teil unseres kollektiven Gedächtnisses sind. Von einem festen Bildwinkel aus erfasse ich die flüchtigen Momente der Menschheit und wie Licht und Zeit vergeht. Nach bis zu 24 Stunden des Fotografierens mit über 1500 Bildern wähle ich die besten Momente des Tages und der Nacht aus. All diese Momente werden dann zu einem einzigen Foto nahtlos verwoben, um unsere Reise durch die Zeit sichtbar zu machen.”
Stephen Wilkes

Stephen Wilkes arbeitet mit Linhof M 679cs und hochauflösendem Digtalrückteil.

Menü